Manfred Henninger

 

Manfred Henninger, whose work appertains to the current of expressive realism, began his career as a student of Oskar Kokoschka, followed in the footsteps of Paul Cézanne and soon developed his own, highly original style.

Both in his private life and in his painting, he was strongly influenced by his environment, which he integrated into his art in numerous ways.

His work presents itself to the viewer as the visual diary of a man who strove all his life to disclose through his art the unity of man and landscape, documenting his impressions of the two World Wars and the interwar period.

It comes as no surprise, then, that Henninger spent many years working on the same recurrent motif, that of nudes bathing in a natural environment (a motif to be found, in a similar form, in the work of Matisse). Henninger associated this motif with “man’s realisation that he is a part of ever creative Nature“.

Born in Backnang (Germany) on 2 February 1894, Henninger enlisted in the German army in 1914. He returned from the war a pacifist and devoted himself to painting until his death on 5 October 1986, in addition to teaching at Stuttgart’s National Academy of the Visual Arts from 1949 onwards.

His life was as eventful as his art is dynamic. His 1933 escape from Germany opened an important new chapter in his life, marked by the nomadic life he and his family led in their Spanish and later Swiss exile.

Henninger’s years of exile and poverty left their mark – but not by rendering his work more sombre. Brigitte Henninger has devoted herself to raising awareness of Henninger’s work. She is the caretaker of a large part of the estate of her deceased father-in-law Manfred Henninger, a co-founder of the Stuttgart-based artist’s group Neue Sezession. Some of Henninger’s works, oil paintings and works on paper, can be seen here. They give an impression of Henninger’s life work and will hopefully provoke further interest in a man who loved all the colors of life, thereby earning the admiration of many who knew him.
 

Manfred Henninger, dessen Werk zur Schule des Expressiven Realismus gehört, begann seine Kariere als Schüler Kokoschkas, folgte den Spuren Cézannes und fand früh seinen eigenen, sehr individuellen Stil.

Im Privaten wie auch in seiner Malerei hat ihn seine Umwelt stark geprägt, die er auf vielfältige Weise in seine Kunst integrierte.

Wie eine Art visuelles Tagebuch öffnet sich vor dem Betrachter die Welt eines Menschen, der sein Leben lang bemüht war, durch seine Kunst die Vereinigung des Menschen mit der Landschaft transparent zu machen und seine Eindrücke von den Kriegs- und Zwischenkriegsjahren zum Ausdruck zu bringen.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass Henninger ein sich oft wiederholendes Motiv, der nackte badende Mensch in der Natur, das wir in ähnlicher Form bei Matisse finden, über viele Jahre hinweg begleitete, was für ihn „die Bewusstwerdung des Menschen als Teil der in ständigem Erschaffen befindlichen Natur“ bedeutete.

Am 02.12.1894 in Backnang geboren, zog Henninger als Freiwilliger 1914 in den Krieg, kehrte als Pazifist zurück und widmete sich neben seiner Lehrtätigkeit an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart (ab 1949) bis zu seinem Tod am 05.10.1986 ausschließlich seiner Malerei.

Wie seine Kunst war auch sein Leben voller Bewegung. So begann 1933 mit seiner Flucht aus Deutschland ein entscheidender Abschnitt, der ihn und seine Familie zu einem nomadischen Leben im spanischen und später im schweizerischen Exil verbannte.

Ein Leben, das zeitweise von Flucht und Armut gezeichnet wurde, hinterlässt seine Spuren. Doch müssen diese nicht Schwere bedeuten. Dies zu transportieren und zu kommunizieren hat sich Brigitte Henninger zur Aufgabe gemacht. Sie verwaltet einen großen Teil des Nachlasses ihres verstorbenen Schwiegervaters Manfred Henninger, dem Mitbegründer der Stuttgarter Neuen Sezession. Einige der Werke, sowohl Ölbilder als auch Papierarbeiten, sind hier zu sehen. Sie geben einen Einblick in das Lebenswerk Henningers und laden zu einer Auseinandersetzung ein mit einem Menschen, der das Leben in all seinen Farben liebte, wofür ihn viele bewunderten.

 

Brigitte Henninger Art   ▪   Bergstr. 14   ▪   D - 82229  Seefeld   ▪   Germany   ▪   Phone: +49 (8152) 7172   ▪   Mobile: +49 (172) 899 88 86   ▪   eMail: Brigitte@Henninger-Art.com

 

back